14. März 2020

Fielmann Aktie - Chart Kennzahlen Geschichte

Die Aktie von Fielmann ("Brille: Fielmann") wird im MDAX notiert und gilt als defensiver Wert.

Fielmann - Aktienchart

(aus dem Geschäftsbericht)

Fielmann - Dividende
(in Euro)

Jahr
Dividende
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
1,90
1,85
1,80
1,75
1,60
1,45
1,35
1,25

Fielmann - Geschichte

1972 Gründung eines Augenoptik-Fachgeschäfts durch Günter Fielmann in Cuxhaven.

Fielmann erkannte eine Marktlücke im Geschäft mit Kassenbrillen, die mangels Auswahl wenig beliebt waren.

Es gab damals lediglich sechs Kunststoff-Fassungen für Erwachsene und zwei für Kinder.

1981 Abschluß eines Sondervertrags mit der AOK Esens: Angebot von 90 Modellen aus Metall und Kunststoff in 640 Varianten:

Ende der Ära der Einheitskassenbrille.


1984 Start der Fernsehwerbekampagne mit dem Slogan

„Mein Papi hat keinen Pfennig dazu bezahlt“.

1987-1990 Ausweitung des Stückzahlmarktanteils von 11 auf 16 Prozent (3% aller Geschäfte in Deutschland).

1994 Börsennotierung: 294 Niederlassungen und 4.986 Mitarbeiter.

1995 Übernahme der Pro-Optik in Basel (Schweiz) mit 6 Niederlassungen:

Das Fielmann-Geschäft in der Bahnhofstrasse von Zürich erzielte jährlich einen Umsatz von 16 Millionen Euro.

1995-1998 Erhöhung des Marktanteils von 32 auf 38 Prozent mit 4 Prozent aller Augenoptik-Fachgeschäfte.

1999 Markteintritt in Österrreich.

1999-2007 Entstehung von 24 Niederlassungen in Österreich.

2001 Gründung der gemeinnützigen Fielmann-Akademie,

die im Januar 2002 das Schloss Plön vom Land Schleswig-Holstein erwarb und dort ein Ausbildungszentrum für Augenoptiker errichtete 7.000 Fachkräfte pro Jahr) mit

Lehrlingsausbildung,
Meisterschule sowie
Seminare für Fach- und Führungskräfte.

Nach mehrjährigen Baumaßnahmen wurde das Schloss im Herbst 2006 wieder eröffnet.


2002 Januar: Eröffnung eines neuen Produktions- und Logistikzentrums in Rathenow (Brandenburg), das jährlich 5 Mio. Brillenfassungen versendet.

2003 Auszeichnung: Deutscher Handelspreis in der Kategorie Management-Leistung in einer Nische des Einzelhandels.

Etwa 2003-2004 Konzipierung einer Nulltarif-Versicherung mit der HanseMerkur nach dem weitgehenden Wegfall der gesetzlichen Leistungen. 

Seit 2007 Regelmäßige Einladung zu fachwissenschaftlichen Kolloquien durch die Fielmann-Akademie.

2009 Pflanzung des einmillionsten Baums in Büdelsdorf durch Angela Merkel, Peter Harry Carstensen und Günter Fielmann.

(generell: Jährliche Stiftung eines Baums pro Mitarbeiter).

2011 Auszeichnung: Corporate Excellence Award.

2014 Auszeichnung: Kundenchampion in Kategorie Großkunden durch das Forum Marktforschung und die Deutsche Gesellschaft für Qualität.

2015 Juli: Eröffnung des ersten Geschäfts in Italien.

2019 Rückzug von Günter Fielmann aus dem Vorstand: Marc Fielmann wird alleiniger Vorstandsvorsitzender.

2020 Zuversicht in der Krise.

Geschäftstätigkeit

Fielmann deckt als Hersteller, Großhändler und Einzelhändler die komplette Wertschöpfungskette der augenoptischen Branche ab.

Schwerpunkt: Augenoptik für Verbraucher. 

Gilt als europäischer Marktführer.

Für 2016

Außenumsatz (mit Franchise und Industrie) von 1,55 Milliarden Euro 
bei einem Absatz von 8,0 Mio. Brillen und 
insgesamt 704 Niederlassungen 
bei 17.873 Mitarbeitern in 
Deutschland, 
Österreich, 
Schweiz, 
Polen, 
Luxemburg, 
Niederlanden und 
Italien.

Mit 589 Niederlassungen in Deutschland (5%iger Marktanteil; 40% aller Auszubildenden) wird ein Absatzmarktanteil von 53% erwirtschaftet und ein 21%iger Umsatzmarktanteil.


Augenoptikermeister Günter Fielmann ist Gründer, Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzender von Fielmann.

Die Familie Fielmann kontrolliert über die Holding KORVA SE, die Fielmann Familienstiftung und über direkte Anteile 71,64 % der Aktien der Fielmann AG.

Zusammensetzung der direkten Anteile an Fielmann:

55% Korva,
8,78% Sohn Marc Fielmann,
5,88% Günter Fielmann,
1,98% Sophie Luise Fielmann und
28,36% Streubesitz.

Meine Einschätzung

Fielmann erfüllt eigentlich alle meine Kriterien:

Solides Umsatz- und Gewinnwachstum,

ein gutes aktionärsfreundliches Management,

eine akzeptable Dividendenrendite und

seit vielen Jahren eine steigende Dividende.

Warum bin ich nicht investiert?

Getränke, Nahrung und Tabak verstehe ich noch besser und diese Branchen halte ich für noch stabiler als die Brillenbranche.

Grundsätzlich eine gute Anlagemöglichkeit für langfristige Anleger.

Keine Kommentare:

Kommentar posten