24. September 2021

L’Oreal Aktie - Dividendenwachstum mit Kosmetik


L’Oréal ist einer der größten Kosmetikhersteller der Welt.

Der Konzern hat seine Dividende seit 1982 nicht mehr gekürzt.

Inhalt

- Aktuelle Dividende mit Dividendenhistorie
- Unternehmensbeschreibung
- Geschäftsmodell
- Aktienchart
- Unternehmenskennzahlen
- Geschichte

Aktuelle Dividende mit Dividendenhistorie

Eine Übersicht über alle Dividenden (je Geschäftsjahr):

(in Euro)
Jahr
Dividende
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
3,85
3,85
3,55
3,30
3,10
2,70
2,50
2,30
2,00
1,80
1,50
1,44
1,38
1,18
1,00
0,82
0,73
0,64
0,54
0,44
*Prognose

Unternehmensbeschreibung

L'Oréal S.A. ist ein führendes Kosmetikunternehmen, das in Europa und auch international vor allem in der Vermarktung von Schönheits- und Pflegeprodukten vertreten ist. 

Zu dem französischen Konzern gehören zahlreiche internationale Marken. 

Die Haarpflegeprodukte und Kosmetika der bekannten Marken wie L'Oréal, Bioterm, Maybelline, Kiehl's, The Body Shop, Essie, Helena Rubinstein, Giorgio Armani, Garnier, Lancôme oder Vichy werden über große Einzelhandelsketten, Friseursalons, Apotheken und den Versandhandel vertrieben. 

Zentral für L’Oréal ist der Bereich Forschung und Entwicklung. 

Das Unternehmen unterhält außerdem Forschungseinrichtungen und Entwicklungscenter auf allen Kontinenten.

Geschäftsmodell

Im Video werden das Geschäftsmodell und kritische Hintergrundinformationen erläutert:

vom 3. Oktober 2018

Aktienchart

Der Aktienchart von 1987 bis 2019:


Unternehmenskennzahlen

Hier sind wesentliche Kennzahlen zur Aktie von L'Oreal aufgeführt:

(in Euro)
Jahr
Gew (b)
G/A
G/A (b)
Div*
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
4.356
3.988
3.749
3.647
3.490
3.125
3.032
2.861
2.583
6,66
6,92
6,78






7,74
7,08
6,65
6,46
6,18
5,34
4,99
4,73
4,32
3,85
3,85
3,55
3,30
3,10
2,70
2,50
2,30
2,00

aus: Geschäftsbericht 2019,S.26+28
Finanzbericht 2019,S.239
Geschäftsbericht 2015 (Key Figures)
Gew (b): Bereinigter Gewinn
G/A: Gewinn je Aktie
G/A(b): Bereinigter Gewinn je Aktie
Div*: Dividende (ohne 10%-Bonus)

Die Unternehmenskennzahlen werden nicht weiter aktualisiert.

Geschichte

1907 Dem Chemiker Eugène Schueller gelang auf Anhieb die erste synthetische Haarfärbung.

Die verbesserte Version nannte er Auréole (Glorienschein).

Beginn der kleingewerblichen Produktion von Haarfärbetinkturen.

1909 Gründung von L’Oréal

(genauer, der Société française de teinture inoffensives pour cheveux = französische Gesellschaft nichtagressiver Haarfärbung).

Heirat von Schueller und Louise Madeleine Berthe Doncieux.

1914/1918 Schueller nahm am Ersten Weltkrieg teil 

und erhielt dafür die Auszeichnung Croix de Guerre.

Er gehörte der Ehrenlegion an.

Als intimer Freund von Eugène Deloncle stellte er seine persönlichen Mittel zur Gründung der rechtsextremen, antisemitischen, terroristischen Gruppe Comité secret d’action révolutionnaire (CSAR) zur Verfügung, die besser unter dem Namen Cagoule bekannt ist.

Dank der Zeugenaussage von

François Mitterrand (der ihn aus gemeinsamen Tagen bei der Cagoule kannte) und

André Bettencourt (einem anderen Sympathisanten)

wurde Schueller nach dem Krieg freigelassen, weil er sich angeblich ebenfalls im Widerstand befunden habe.

Am Jahresende engagierte Schueller

François Mitterrand als Generaldirektor des Verlags Éditions du Rond-Point der L’Oréal-Gruppe (Direktor des Magazins Votre Beauté)

und

Bettencourt trat in die Leitung der Gruppe.

1922 Geburt von Liliane, der Tochter von Schueller. 

1927 Tod der Ehefrau von Schueller.

1929 Einführung von Imedia Liquide (L’Oreal).

1932 Am 26. Mai heiratete Schueller Annie Grace Burrows.

1934 Übernahme von Monsavon.

Einführung des ersten Massen-Shampoos Dop (L’Oreal).


1935 Einführung der Marke Ambre Solaire (L’Oreal) für Sonnenschutz.

1946 Mitterrand gibt seine Funktionen bei L’Oreal auf, um zum Abgeordneten gewählt zu werden,

während Andre Bettencourt Schuellers Tochter Liliane heiratet.

1951 Einführung von Rege-Color (L’Oreal) für Haarsalons.

1953 Gründung von Cosmair als exclusiver Lizenznehmer in den USA.

1954 Erste Zusammenarbeit mit Vichy.

1957 Beim Tode Schuellers erbt seine Tochter Liliane Bettencourt das Unternehmen.

1960 Einführung von Elnett Haarspray (L’Oreal).

1964 Übernahme von Lancôme und Garnier. 

1965 Debut von Guy Laroche Fidji-Parfumes.

1966 Einführung der Preference (L’Oreal)-Haartönung.

1970 Kauf von Biotherm.

1973 Erwerb des französischen Pharma-Konzerns Synthélabo.

Die Marke Gemey wird übernommen.

Einführung des Werbeslogans „Because I’m worth It“.

1974 Lancome wird in den USA eingeführt.

Beteiligungskauf durch Nestle.

1975 Equalia by Vichy wird eingeführt.

1978 Debut von Anais Anais perfume by Cacharel.

1979 C.I.R.D. (Centre International de Recherches Dermatologiques) wird in Sofia-Antipolis für Hautprobleme geschaffen.

1980 Erwerb von Vichy.

1982 Einführung von Plenitude by L’Oreal Paris (Hautschutz, Dermo-Expertise).

1984 Erwerb von Ralph Lauren Fragances.

1986 Debut von Niosome by Lancome.

1989 Für das Testen von Fertigprodukten ersetzt L´Oréal erfolgreich Tierversuche mit einem eigens entwickelten Hautmodell namens Episkin.

Kauf von Helena Rubenstein.

Übernahme von La Roche-Posay (Spezialist für Hautpflege).

1990er-Jahre Konzernwachstum beruht auf der Expansion in Schwellenländer und einer aggressiven Akquisitionsstrategie.

1990 Debut von Tresor by Lancome (legendäres Frauenparfüm).

1993 Kauf von Redken (Produkte für Haarsalons).

Einführung von Capital Soleil by Vichy.

1994 Vollständige Übernahme von Cosmair.

1995 Erwerb von Jade (Make-up): 

„Ich fühl' mich schön mit Jade!“ 

1996 Teil-Kauf von Maybelline (Make-up) und Unisa (Chile).

Weltmarktführer im Make-up-Massenmarkt mit den Marken Jade, Maybelline und Unisa u.a.


Zusammenfassung der Kosmetik-Aktivitäten in Japan unter „Nihon L’Oreal“.

1998 Kauf von Soft Sheen Products (Ethnic-Haarprodukte).

Partnerschaft mit der UNESCO.

1999 Kompletter Erwerb der Rechte an Maybelline

Fusion von Synthelabo mit Sanofi.

2000 Erwerb von Miss Ylang (Make-up; Argentinien),

Carson Products (Weltmarktführer bei Ethnic-Haarprodukten; USA),
Matrix (professionelle Haarpflege; USA),
Kiehl’s und
Responds (Shampoo).

Cosmair wird zu L’Oreal USA.

2001 Kauf von BioMedic (Hautpflege; USA) und

Colorama (Make-up, Shampoo; Brasilien).

35%ige Beteiligung an shu uemura (Kosmetik; Japan).

2002 Partnerschaft mit holländischen Designern Victor & Rolf für neue Parfüms.

L’Oréal und Nestle gründen ein Joint Venture namens 

Laboratoires innéov

das sich auf kosmetische Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert. 

Kauf von ARTec (Hautpflege- und Hautfärbeprodukte für Haarsalons; USA).

2003 Einweihung des weltweit ersten Forschungscenters für ethnische Haare und Haut (USA).

Komplette Übernahme von shu uemura.

Erwerb von Mininurse (Hautpflege; China).

2004 Kauf von Yue-Sai (Make-up und Hautpflege; China).

Neue Vereinbarung der Anteilsnehmer Nestle und Bettencourt-Familie: 

Gesparal wird aufgelöst, 

direkte Beteiligung an L’Oreal. 

2005 Forschungscenter für chinesische Haare und Haut.


Kauf von SkinCeuticals (USA).

2006 Erwerb von The Body Shop (Naturkosmetik).

Mexoryl bekommt FDA-Erlaubnis für Gebrauch in den USA.

Kauf der Marken Sanoflore und SkinEthic.

2007 Erwerb von PureOlogy (USA),

Canan,
Beauty Alliance und
Maly’s West.

2008 Kauf von Yves Saint Laurent (YSL) Beaute und Columbia Beauty Supply

Komplett-Übernahme von Le Club des Createurs (Versandhandel).

2009 L’Oreal feiert das 100-jährige Firmenbestehen.

2013 Einstellung vom „Le Club des Createurs“ (Versandhandel).

2014 L’Oréal wird von Liliane Bettencourts einziger Tochter Françoise Meyers geleitet, 

die mit Jean-Pierre Meyers verheiratet ist, der seine beiden Eltern in Auschwitz verlor.

Käufe von

Magic Holdings (führende Schönheitsmarke in China), der Marken
Carita und
Decleor, der
Niely Cosmeticos Group (Haarpflege; Brasilien) und
NYX Cosmetics (Make-Up; USA).

Rückkauf von 8 Prozent eigener Aktien von Nestle.

2015 Umsatz im E-Commerce übersteigt 1 Milliarden Euro.

2016 Kauf von IT Cosmetics (Make-Up gegen Akne).

2020 Wegen Corona: Dividende wird erstmals seit 1982 nicht erhöht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen